Das Gebäude ist gegliedert in zwei Baukörper, die in Obergeschossen mittels verglastem Steg miteinander verbunden sind (Prinzip der "kurzen Wege" im Gesamtprojekt).
Pflegeheim: zwei Obergeschosse mit jeweils 15 Pflegezimmern, gesamt 30 Zimmer.
Betreutes Wohnen: drei Geschosse mit jeweils 5 Wohnungen , gesamt 15 Wohnungen.

Sozialzentrum Egg

Bauherr Gemeinde Egg
Baubeginn 2010
Bautyp Neubau
Standort Egg
Architekt Johannes Michel; Ludwigsburg
Objekttyp Sozialzentrum
Energiebezugsfl. 5474 m²
Energiekennzahl 10,1 kWh/(m²a)
Heizlast 94,4 kW
Leistungen Haustechnikplanung; Qualitätskontrolle
Leist. Wärmeerz. 120 kW
Projektleiter Thomas Hammerer
Foto: Gemeinde Egg
architektur, bauphysik, behaglichkeit, belüftung, beratung, betonkernkühlung, biomasse, dynamische gebäudesimulation, energiedesign, energieeffizienz, energiekonzept, energiekonzepte, energieplanung, energieverbrauch, eplus, e-plus, fussbodenkühlung, gebäudeklimakonzept, gebäudeklimakonzepte, gebäuderaumluftqualität, gebäuderaumlufttechnik, gebäudesimulation, haustechnik, haustechnikplanung, heizung, klimaengineering, klimahaus, klimasimulation, komfort, komfortlüftung, konzept, kosten, kühlung, management, messungen, minergie p, minergie standard, nachhaltigkeit, niedrigenergie, ökologie, passivhaus, passivhaustechnik, planung, planungsbegleitung, primärenergieverbrauch, prozessbegleitung, qualitätskontrolle, quality, raumklima, raumklimamessung, raumluftqualität, raumlüftung, schulbau, simulation, solarenergie, sonnenenergie, tageslicht, technik, technische gebäudeausrüstung, thermische simulation, umwelttechnik, warmwasserbereitung, wohnraumlüftung, dornbirn, egg, gmi, ingenieure, liechtenstein, teamgmi, vaduz, vorarlberg, wien, barbara rainer, bernd krauss, bernhard gasser, bernhard jürgens, dieter sonderegger, egon ebenberger, elisabeth brandstetter, heiko muschiolik, jörg faltenbach, kai lange, lars junghans, lukas vogel, michael berger, miroslava paukowitsch, petra schöflinger, samuel feuerstein, stephen kaltheier, thomas hammerer